Jusqu'où peut-on aller avec un simple cliché? How far can you go with a simple photo shot?

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Water Drops and Interference).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(River photography).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 

 

DER FLUSS WIRD ZUM MALERKÜNSTLER

Im Jahr 2016 erfundene Technik.
Wurde in die Historische Sammlung der franz. 
Société Française de Photographie im Jahr 2020.

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

 

Wurde 2016 erfunden.
Wurde in die Collection Historique de la 
Société Française de Photographie im Jahr 2020.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).


DIE ERSTE "INTERFERENTIELLE BLUME".

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 

IMAGINÄRE STÄDTE
Eine imaginäre Stadt, die aus Interferenzen besteht. 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 

DIE IMAGINÄREN PLANETEN
(Diese Technik wird derzeit aus der Interferenzfotokunst entwickelt.)
Unten sehen Sie eine echte Fotografie eines Planeten, der nie existiert hat.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

Das ist die Magie, wenn man die Lichtinterferenz beherrscht!    

 

 

Abgeleitet von
Die Kunst der Interferenzfotografie. 

(Gouttes und Interferenzen).

(Gouttes und Interferenzen).

(Gouttes und Interferenzen).

 

Die  “ineauflores”

The  “ineauflores”

Die  “ineauflores”

The  “ineauflores”

Die  “ineauflores”

 

 Ein kleiner Spaziergang, 
Wie klingt das für Sie?

 

 

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

(Fotografie des Flusses).

(Gouttes und Interferenzen).

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

Eine Fotografie ohne besondere Technik an einem magischen Tag!

 

(Photographic Art of Interferences). 

 

Von der Fragestellung
zum Vorgehen
(technisch und künstlerisch).
 

 

 

DIE LUST, WEITER ZU GEHEN, WOANDERS HINZUGEHEN,
zu reisen
"VON DER REALITÄT ZUR PHANTASIE".

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

          Wie weit kann man mit einem einfachen Schnappschuss gehen? Ist es noch möglich, eine völlig neue Bildästhetik zu erreichen, ohne auf computergestützte Spezialeffekte in der Nachbearbeitung zurückgreifen zu müssen? Kann man mit dem, was jeder Fotograf bereits zu Hause hat - einer normalen Kamera, etwas Licht und allem, was man aus dem Müll holen kann - noch neue Wege in der Fotografie beschreiten? 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

          Und schließlich: Was kann man aus all diesen Fragen machen, um konzeptionelle und materielle Werkzeuge zu entwickeln, die vor allem anderen dem künstlerischen Ausdruck, der Ästhetik und dem Staunen dienen?

 

 

VOM TRAUM ZUM STRICH,
UND
VOM STRICH ZUM TRAUM.

 

 

       Meine künstlerische (und technische) Forschung versucht, einige Antworten auf diese Frage zu geben, und zwar schriftlich, genauer gesagt durch die Verwendung einer persönlichen Schrift, um zu versuchen, den Traum in das Bild zu schreiben und Geschichten mit Aufnahmen zu erzählen, die aus einer Mischung verschiedener Arten von Lichtstrichen bestehen. 

 

(Fotografie des Flusses).

           Diese Striche werden auf grundsätzlich unterschiedliche Weise verwendet, angefangen mit dem in der Fotografie seit jeher bekannten Strich (dem Lichtstreifen des Light Painting), der dann mit anderen Arten von Strichen koexistiert, bis hin zum Interferenzstreifen von Lichtwellen (Bild unten), der 2016 zur Entstehung der "L'Art Photographique d'Interférences" geführt hat. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 So many features that allow us to synthesize images, via the camera lens, until the dream and magic appear in the shot.

 

 

DIGITAL UND ANALOG

 

 

                 Diese Merkmale ermöglichen es, durch das Objektiv der Kamera eine Bildsynthese herzustellen, die den Traum und die Magie in die Aufnahme einfließen lässt.

 

(Fotografie des Flusses). 

       Wenn ich tatsächlich mit digitaler Technologie arbeite, dann nur wegen ihrer unvergleichlichen Bequemlichkeit, sowohl für die kreative und künstlerische Arbeit als auch für das Experimentieren und die technische Forschung. 
 

(Gouttes und Interferenzen).

 

 WILLKOMMEN BEI DEN PIONIEREN

 

 

NNOVATIV UND BUNT GEMISCHT.


     Daher ist das, was Sie hier sehen, eine Fotografie für sich. Eine andere, grenzenlose Fotografie, die allen Disziplinen die Hand reicht, die mit der Kunst des Fotografierens in Dialog treten wollen.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        T  Heute ist alles nur noch ein großes Glück, vor allem dank Ihnen und Ihrer aktiven Unterstützung, dank Ihrer Beteiligung an einer wachsenden Mundpropaganda, aber auch dank der Unterstützung und Anerkennung durch angesehene Institutionen der Künste und der Wissenschaften in Frankreich und in Italien. Was die Fortsetzung des Abenteuers betrifft, so sprudelt sie ebenfalls vor Projekten, da sie bereits jenseits des Atlantiks erwartet wird...

 

 

SIE.

 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

             Also, willkommen als Pioniere, die Sie nun sind, indem Sie Ihrerseits einen Fuß in "diese noch unberührten Gebiete des Lichts" setzen, in dieses Universum, das wir im Laufe der kommenden Jahre noch gemeinsam erforschen müssen.  
Mit freundlichen Grüßen,


Christian Fleitz
 

 

DIE TECHNIKEN
UND IHRE
KONZEPTE

  

 

DAS PRIVILEG DER UNWISSENHEIT.


       Da ich weder eine künstlerische noch eine fotografische Ausbildung hatte, und nach einer langen technischen Laufbahn in der Industrie, genoss ich das große Privileg der Unwissenheit. Der Schriftsteller Marc Twain sagte: "Sie wussten nicht, dass es unmöglich war, also haben sie es getan". 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

            Und das ist zweifellos auch das, was mir heute ermöglicht, zu anderen Bildern zu gelangen, indem ich gelernt habe und mit meiner Sensibilität, meiner Neugier, einem neuen und unverstellten Blick, fernab von Dogmen und Konformität, die in der Regel einen Selbstzensurreflex auslösen, voranschreiten konnte.  

 

(Fotografie des Flusses).

   Tag für Tag entwickele ich durch die Wiederentdeckung der einfachsten Dinge die Besonderheit, ein "Fotograf und Graffiti-Künstler" zu sein. Ein "Strich-Fotograf", der sich mit einer sehr farbenfrohen Aufnahmekonzeption entwickelt hat, die oft dem Geist der Street Art nahekommt. 

 

 

DIE FOTOGRAFIE 
DES 
"GRAFFITI-FOTOGRAF"

 


    Ich zeichne also Graffiti auf die lichtempfindliche Oberfläche meiner Kamera. Graffiti, die aus Lichtstrichen bestehen, die wie eine Arbeit aussehen, die von einer menschlichen Hand hätte gemacht werden können.
 

(Fotografie des Flusses).

 

VOM TRAUM ZUR MAGIE,
VON MAGIE ZU INNOVATION. 

 

 

        Aber normalerweise hält der Graffiti-Künstler eine Farbdose in der Hand und keinen Fotoapparat. Dann muss man auf "eine Suche nach Kompatibilität zwischen den verschiedenen Werkzeugen für ein vergleichbares Ergebnis" zurückgreifen. Es ist notwendig, innovativ zu sein. Oft steht am Anfang eines innovativen Konzepts eine Portion Utopie und Traum, die nur durch Magie möglich zu sein scheint. Doch was in einer Disziplin unmöglich ist, kann in einer anderen Disziplin manchmal nur eine veraltete Magie sein, die heute nur noch eine Banalität ist. Diese Feststellung lädt uns also dazu ein, zu versuchen, "eine Übertragung der Magie", "eine Übertragung der Fähigkeiten" von einer Disziplin auf eine andere zu erreichen.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        enn dies auch nur teilweise gelingt, wird die Banalität oder die "gewöhnliche Magie" einer Disziplin zu einer außergewöhnlichen Magie in der Disziplin, in der man sie nicht erwartet hätte. Dies ist im Großen und Ganzen das, was ich anstrebe, wenn ich "das Imaginäre fotografiere".

 

 

DIE MAGIE DES STRICHS

 

 

(Gouttes und Interferenzen).

             Und keine Magie ohne Zauberstab. Ein Zauberstab ist ziemlich gerade. Er selbst hat die Form eines Strichs. Wie kommt es dazu? Denn auch der Strich hat eine magische Kraft, die es ermöglicht, in einem Bild etwas erscheinen zu lassen, was nicht vorhanden ist, insbesondere beim Zeichnen. Denn eine Zeichnung ist bereits eine Form der Bildsynthese. Die Herausforderung für den Fotografen besteht also darin, eine Synthese mithilfe von Strichen herzustellen, aber notwendigerweise durch eine ganz andere Art des Zeichnens auf seinem digitalen Sensor oder auf seinem analogen Film.  
 

 

DIE STRICHE...SO UNTERSCHIEDLICH!

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

           Um ein Ergebnis zu erzielen, das sich visuell von den üblichen Pfaden abhebt und manchmal erstaunlich realistisch ist, ist es notwendig, seine Grafikpalette mit ungewöhnlichen und innovativen Strichen zu bereichern, die in der Lage sind, in einem "funktionierenden" Bild zu erscheinen und sich zu organisieren, ohne dass die menschliche Hand eingreifen muss, zumindest was das Ziehen der Striche selbst betrifft. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen und Fluss unten links).

 

SCHWINGUNGSPHÄNOMENE 
ZUM VERSCHLEUDERN
DIE ARBEIT DER HAND 

 

hier ist "ein Fluss-Einhorn", das aus Schwingungsphänomenen entstanden ist.

(Fotografie des Flusses).

 In diesem Stadium kommen die wissenschaftlichen Konzepte zum Tragen, indem die Schwingungsphänomene genutzt werden, um die Geste des Malers oder Zeichners so weit wie möglich zu ersetzen und zu imitieren.
        Meine Arbeit an der Beherrschung des Strichs beruht dann auf zwei Säulen, zwei grundlegenden Ansätzen, die sich in ihrem technischen Aspekt sehr unterscheiden, aber auf konzeptueller Ebene in ihrer Beziehung zur Vibration sehr ähnlich sind.
       In einem Fall geht es darum, mit den Schwingungen des Flusswassers zu arbeiten, und in einem anderen Fall geht es darum, die Schwingungen des Lichts auf eine ganz besondere Art und Weise zu nutzen, um Interferenzen zu erzielen.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 

DAS IMAGINÄRE SYNTHETISIEREN
EINE FOTOGRAFIE DURCH DEN STRICH DES LICHTS 
DIE AUF ZWEI GRÜNDUNGSSÄULEN BERUHT.

 

Die erste Säule dieser Fotografie, Arbeit im Freien, mit den Füßen im Wasser...


Die Technik 
" Selbstporträts von Flüssen ".
Eine Bildsynthese, "dynamisch", 
die von der Synthese des Tons zur Synthese des Bildes geht.

 

 In meiner Arbeit dreht sich letztlich alles um die Umwandlung physischer Realitäten in virtuelle Bilder.
Beispiele für "Gemäldesynthesen" mit dieser Technik.

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

         
       Hier besteht das Ziel darin, den Fluss in einen Maler zu verwandeln. Sobald die notwendige Ausrüstung installiert ist, um das Sonnenlicht zu verarbeiten und zu nutzen, wird der Fotograf zu einer Art "Sportreporter", der sich bemüht, die flüchtigen Schöpfungen des bewegten Wassers einzufangen, am besten Ort, zur besten Zeit, mit einem einfachen Schnappschuss, aber auch mit einer Portion Glück aufgrund der Unberechenbarkeit des bewegten Wassers. Und es kann sogar vorkommen, dass dieses Glück einen Außerirdischen ins Bild holt!

 

(Fotografie des Flusses).

Im Fluss gibt es auch Geister,

(Fotografie des Flusses).

der Weise des Stammes,

(Fotografie des Flusses).

und sogar die Kunst des Aktes!

(Fotografie des Flusses).

(Fotografie des Flusses).

             Um mehr auf den technischen Ansatz einzugehen, beginnt alles mit dem Bereich Ton. Bei der Klangsynthese werden Schwingungen überlagert, um den Klang eines virtuellen Musikinstruments zu rekonstruieren. Mithilfe einer Beziehung zwischen der Schwingungsfrequenz des Wassers und dem Schärfegrad des Lichtstreifens, der durch eine Reflexion entsteht, besteht die Aufnahmetechnik dann darin, die verschiedenen Frequenzen der Flusswellen zu beleuchten, um Bilder zu erhalten, die den Sehsinn mit einem vollständigen "Schärfespektrum" nähren. 

 

(Fotografie des Flusses).

            Die Aufnahmetechnik versucht auf diese Weise, den Sehsinn nach dem Vorbild der Befriedigung des Hörsinns zu befriedigen, wenn der Klang nur dann als vollständig und angenehm zu hören bezeichnet werden kann, wenn er keine Mängel aufweist, indem er aus einem vollständigen Schwingungsspektrum besteht, das sich aus den niedrigen, mittleren und hohen Frequenzen bis hin zu den höchsten Frequenzen zusammensetzt, die für Präzision, "Schärfe des Klangs", stehen.

 

(Fotografie des Flusses).

       Das Zusammentreffen von Licht und Wasserschwingungen erzeugt dann eine ganze Reihe von Strichen, die von den unscharfsten bis zu den schärfsten Strichen reichen, um mit einem Klick ein virtuelles oder "halbvirtuelles" Bild zu erzeugen, das kein Gefühl des Mangels im Bild hervorruft, weil die während der Aufnahme gezeichneten Striche das Verschwinden von Details ausgleichen, das durch die Notwendigkeit einer langen Belichtungszeit hervorgerufen wird, um die Poesie der Wasserbewegung einzufangen.            

 

(Fotografie des Flusses).

        Dies ist nur eine Zusammenfassung des gesamten Ansatzes, denn es gibt noch andere Methoden, um dieses "Schärfespektrum" zu erreichen, und das Ergebnis hängt auch von vielen anderen Parametern und physikalischen Phänomenen ab, die es erheblich erschweren, ein Ergebnis zu erzielen, das es wert ist, als Kunstwerk angesehen zu werden, wenn man mit den Unwägbarkeiten der Natur und des Wetters arbeitet.
 

(Fotografie des Flusses).

 

T Die zweite Säule dieser Fotografie, warm eingepackt und in Pantoffeln...


" Die fotografische Kunst der Interferenzen ".
Eine Bildsynthese, "statisch", 
die von einem Stillleben bis zur Synthese eines anderen Bildes reicht.
 
 

 

 WAS IST FOTOGRAFIE? 
EINE FRAGE DER... 
"FRAGEN UND ANTWORTEN"
um zu reisen 
VON DER REALITÄT ZU DEN VORSTELLUNGEN

 

          Der einfachste fotografische Ansatz ist wahrscheinlich der, eine Antwort zu lesen. Die leuchtende Antwort auf eine Frage, die durch die Beleuchtung von , meist materiellen, Dingen wie uns selbst, Gegenständen oder einer Landschaft gestellt wird. Wenn wir den Ort und unsere Position wählen, während wir unser Foto machen, wählen wir in Wirklichkeit eine einzige Lichtantwort aus einer unendlichen Anzahl möglicher Antworten, die von der beleuchteten Szene ausgehen. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

          Hinzu kommen alle Einstellungsmöglichkeiten der Kamera und die Verzerrungen der Optik, die das Ablesen dieser Reaktion noch weiter verändern und verfälschen. Kurz gesagt, der Fotograf liest und erfasst nur das, was ihn anspricht, und schließt alle anderen Antworten aus, um letztendlich nur eine unfreiwillig "parteiische" Version seiner Affinität zur Realität des Augenblicks zu zeigen, den er mit seinem Bild verewigt. Ich schließe mich daher der Meinung einiger meiner Kollegen an, die in jeder Fotografie eine Lüge sehen, zumindest durch Unterlassung.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        Wenn man also schon "Lichtlügen" macht, kann man auch gleich schöne Lügen machen, die von guten Absichten und Nächstenliebe getrieben sind, nach dem Vorbild eines 25. Dezembers, der einen zum Staunen bringt. "Oh, oh, oh."  Also nehme ich diese Lüge voll und ganz an, indem ich in der "Desinformation zu ästhetischen und träumerischen Zwecken" noch viel weiter gehe, indem ich mich dafür entscheide, auch im Vorfeld auf die Beleuchtung der Bühne einzuwirken, um die gestellte Lichtfrage noch "orientierender und geschlossener" zu machen.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        Dieser Prozess läuft darauf hinaus, dem Licht eine "Kette von Sortierungen" und Entbehrungen aufzuerlegen, bis die Antwort des Lichts auf die physische Realität der Szene völlig entstellt und verdreht ist, so dass das Bild, das am Ende der Kette entsteht, nichts mehr mit dem gemein hat, was vor der Linse der Kamera zu sehen ist. Diese Transformation hat dann den Effekt einer Bildsynthese. Diese Vorgehensweise ist auch Teil meiner Verwendung der Interferenzfotografie, wie im Beispiel des folgenden Bildes.
 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        Aber wenn es darum geht, den Betrachter in die Irre zu führen, dann nicht, um ihn zu täuschen oder zu verwischen, sondern im Gegenteil, paradoxerweise, um ihn einzuladen, seinen Blick zu befreien und sich eine persönliche Interpretation zu erlauben, indem er "die Realität, die dazu neigt, den Geist einzuschließen, in Stücke zerbricht".
       Auf diese Weise kann ich imaginäre Städte, Planeten und "virtuelle Gemälde" fotografieren, wie unten zu sehen ist.
Hier ein Planet, der ohne Teleskop fotografiert wurde, da er nie existiert hat.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

Hier eine imaginäre Stadt, die aus Lichtinterferenzen zusammengesetzt ist.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

Hier ein imaginärer Himmel, der mithilfe der Interferenzfotografie erstellt wurde.

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 

 

EIN ABSURDER KÜNSTLERISCHER ANSATZ?

 

 

KUNST, WISSENSCHAFT, MAGIE,
UND EIN FOTOGRAFISCHES KONZEPT
EINES TRÄUMERS.

        Das Hauptziel meiner heutigen Arbeit ist es, neue Wege in der Kunst zu gehen, indem ich versuche, den kreativen Bereich der Fotografie auf "das, was nicht existiert" zu erweitern. Der Wunsch, das zu fotografieren, was nicht existiert, ist auf den ersten Blick absurd, aber es bedeutet auch, sich zu weigern, nur an das Lebensminimum zu glauben, das unsere biologischen Augen sehen können, nämlich so wenig von der Realität, in der wir leben. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

      Die Erkenntnis, "wie blind wir sind, wenn wir sehr gut sehen", fordert uns auf, zu versuchen, unser eigenes Sichtfeld und unsere Fähigkeit, mehr zu sehen, mithilfe verschiedener Strategien zu vergrößern. Bereits mit unseren eigenen Augen und unserer Einstellung, manchmal mit einer materiellen Schnittstelle, die es uns ermöglicht, anders zu sehen, wie eine banale Kamera, ein Teleskop, ein Mikroskop (usw.), oder auch indirekt zu sehen, durch Deduktion, durch die Verbindung von Wirkungen und Ursachen und durch das, was es ermöglichen kann, Begriffe aus allen Richtungen miteinander in Wechselwirkung zu bringen. 

 

(Wassertropfen "klassische" Technik).

       Die Erkenntnis, "wie blind wir sind, wenn wir sehr gut sehen", fordert uns auf, zu versuchen, unser eigenes Sichtfeld und unsere Fähigkeit, mehr zu sehen, mithilfe verschiedener Strategien zu vergrößern. Bereits mit unseren eigenen Augen und unserer Einstellung, manchmal mit einer materiellen Schnittstelle, die es uns ermöglicht, anders zu sehen, wie eine banale Kamera, ein Teleskop, ein Mikroskop (usw.), oder auch indirekt zu sehen, durch Deduktion, durch die Verbindung von Wirkungen und Ursachen und durch das, was es ermöglichen kann, Begriffe aus allen Richtungen miteinander in Wechselwirkung zu bringen. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

         Ich musste also mehr lernen, und ich musste von anderen und aus anderen Disziplinen lernen, ich musste lernen, meine fotografische Praxis zu öffnen, nachdem ich verstanden hatte, was nicht immer als selbstverständlich angesehen wird: Um in der Fotografie innovativ zu sein, musste ich mich zunächst für alles andere interessieren, nur nicht für die Fotografie. 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

         Die Stärke des kreativen Künstlers, der versucht, die Herausforderung anzunehmen, "etwas zu fotografieren, was es nicht gibt", liegt hier in einer Gemeinschaft von Begriffen aus Kunst und Wissenschaft und sogar ein wenig Illusionismus. Alles in allem ein völlig verrücktes Puzzle, das seine Teile auch aus einer (sehr) langen Suche und Reflexion geschöpft haben muss, deren Inhalt seit Jahrtausenden immer wiederkehrend ist, zweifellos ein Muss für alle Schöpfer.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

       Eine Reflexion, ein Puzzle, das sich manchmal in philosophischen und metaphysischen Überlegungen verliert, da es die Interaktion zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten, die Wahrnehmung, das Lernen, die Modellierung und die Projektion durch eine mentale Repräsentation, die man eine Idee nennt, betrifft... Was ist eine Idee eigentlich? Was sind die Hintergründe und Ergebnisse im wirklichen Leben? Wie kann man den Boden nähren, damit er immer fruchtbarer wird? Kann man wie der Fuchs im Buch "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry die wilde und unabhängige Idee zähmen, damit sie leichter kommt und natürlicher auf unseren Ruf reagiert? 

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

      Denn wenn man "fotografieren will, was es nicht gibt", muss man so viele neue Aufnahmetechniken entwickeln, wie es künstlerische Themen und ästhetische Vorstellungen gibt, die man umsetzen möchte. Wenn man die Qualität seiner Werke noch weiter steigern will, muss man auch eine Prototyp-Ausrüstung entwickeln, die die kreative Arbeit erleichtert und die technische Qualität der Aufnahmen verbessert. Diese Hardware sollte auch den Weg für neue Anwendungen ebnen.

 

 

Wenn Musik das Bild inspiriert.

 

 

DIE MUSIK UND DER STRICH,
UND DIE MUSIK DES STRICHS.

 

         Bild und Ton sind untrennbar miteinander verbunden. Die Wörter, die von Musik sprechen, sind auch die Wörter, die von Bildern sprechen ... Harmonie, Klarheit, Bewegung, Rhythmus, Resonanz, Akkord, Dissonanz und viele andere. Was wäre also logischer, als meine Fotografie zu einer natürlichen Schwester der Musik machen zu wollen? Was liegt näher, als diese brüderliche Beziehung zu stärken und das fotografische Bild nach dem Vorbild der Musik aufzubauen, bis hin zu seiner Beziehung zur Vibration und ihrer Mathematik. (Hier unten eine Harfenspielerin und ihr Instrument).

 

(Fotografie des Flusses).

        Ich hoffe jedoch, dass ich eines Tages mit einem Mathematiker zusammenarbeiten kann, um noch weiter zu gehen und meine Prozesse zu modellieren. Im Moment ist das Lernen aus Experimenten, allgemeinen Prinzipien und der Geschichte bereits ausreichend, um meinen Weg zu befeuern. Ich beschränke mich daher auf die wichtigsten Begriffe und die Geschichte der "Konstruktion" von Musik, die meiner Meinung nach ein universelles Modell ist, das überraschenderweise auf alle Disziplinen anwendbar sein kann...

 

(Fotografie des Flusses).

       Denn ich habe gelernt, dass vor langer Zeit die Schwingung der Sehne eines Bogens eine Vibration, einen Klang, erzeugt hätte. Im Laufe der Jahrhunderte soll dieser Klang in verschiedenen Dimensionen variiert worden sein. Zuerst Tonleitern, dann Melodien, dann Harmonien. Die Deklination, Multiplikation, Aneinanderreihung und kontrollierte Ordnung dieser einfachen Schwingung, dieses "Grundbausteins", führte schließlich zur heutigen Musik, die in der Lage ist, Gefühle und Emotionen auszulösen, bis hin zur "Berührung unserer Seele". 

 

(Gouttes und Interferenzen).

Auf einer rein materialistischen Ebene hat die einfache Schwingung einer Saite schließlich zur Entstehung einer ganzen "Musikindustrie" geführt (eine Formulierung, die mir übrigens immer "im Herzen wehtun" wird). 
       Auch ein einfaches, lächerliches physikalisches Ereignis kann so weit gehen, dass daraus eine ganze Industrie entsteht. Dasselbe gilt für die Elektronik mit dem "Transistoreffekt", der zur Entstehung der Halbleiterindustrie führte und die Leistungsfähigkeit der Informatik und der digitalen Anwendungen in allen Bereichen "explodieren" ließ, bis hin zur Revolutionierung unserer Welt. 

 

(Fotografie des Flusses).

      Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich den Dingen, die keine Bedeutung haben, so viel Bedeutung beimesse. Vor allem, wenn man selbst erlebt hat, wie "ein lächerlicher kleiner Wassertropfen" das Leben eines Menschen revolutionieren kann (siehe weiter unten). Die Beschäftigung mit den "unwichtigen" Details in einigen meiner Bilder hat mir geholfen, meinen Weg in der Fotografie zu finden. Ich entdeckte die ersten Symbole meines "Alphabets, meines Ausdrucks, der durch das Licht geschrieben wird", über das von der Kamera aufgenommene Bild. Symbole, die aus Schwingungsphänomenen entstehen, so wie es auch bei der Musik der Fall ist.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        I   In der Musik hat das Schreiben von Schwingungen ein eigenes Alphabet. Sie verwendet Noten, die in das musikalische Notensystem einer Partitur gezeichnet werden. Diese Noten können dann von Generation zu Generation weitergegeben werden. 
        Eine Orchesterpartitur kann als "ein Stück Papier mit vielen Symbolen" betrachtet werden, die uns normalerweise nicht viel sagen, es sei denn, man ist selbst ein Dirigent oder ein erfahrener Musiker. Aber die Interpretation dieser Partitur durch die Instrumentalisten erscheint dann wie ein Akt reiner Magie, der die tiefe und unterschwellige Bedeutung dessen enthüllt, was in der Partitur geschrieben steht, was jedoch unsichtbar und informell ist, was so schwer zu beschreiben ist, da es sich in Wirklichkeit um eine andere Dimension handelt, die sich im zweiten Grad verbirgt, wie eine Ableitung der Formulierung, die in jeder Form von Schrift vorhanden ist, und die sich dann in die Emotion des Lebendigen übersetzt, die von jedem Hörer, Leser oder Zuschauer innig empfunden wird.

 

(Fotografie des Flusses).

 

DAS MYSTERIUM

 

 

        Das Geheimnis, das mich zweifellos am meisten fasziniert, ist der Mechanismus der Umwandlung einer formalen Schrift und ihrer Lektüre in eine Wahrnehmung und dann in eine Emotion über unsere Sinne bis hin zum "gesunden Menschenverstand".
      Ich lebe also in der Utopie, meine eigene Schrift, meine eigene Semiotik des Bildes durch die Deklination des Lichtstrichs in mehreren Dimensionen bis hin zur Emotion zu konstruieren, in der Hoffnung, aus dem Bild und dem Grundstein des Strichs, der aus der Vibration hervorgeht, die Vibration des Betrachters selbst zu erhalten, der dann "in Resonanz mit dem Bild" treten würde, so wie man Musik wahrnimmt. Letztendlich ist das nichts wirklich Originelles, wenn man bedenkt, wie eng und seit jeher Bild und Ton, aber auch das, was den menschlichen Körper durch "Emotion" bewegt, durch Vibration miteinander verbunden sind.

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

       Das Geheimnis, das mich zweifellos am meisten fasziniert, ist der Mechanismus der Umwandlung einer formalen Schrift und ihrer Lektüre in eine Wahrnehmung und dann in eine Emotion über unsere Sinne bis hin zum "gesunden Menschenverstand".
      Ich lebe also in der Utopie, meine eigene Schrift, meine eigene Semiotik des Bildes durch die Deklination des Lichtstrichs in mehreren Dimensionen bis hin zur Emotion zu konstruieren, in der Hoffnung, aus dem Bild und dem Grundstein des Strichs, der aus der Vibration hervorgeht, die Vibration des Betrachters selbst zu erhalten, der dann "in Resonanz mit dem Bild" treten würde, so wie man Musik wahrnimmt. Letztendlich ist das nichts wirklich Originelles, wenn man bedenkt, wie eng und seit jeher Bild und Ton, aber auch das, was den menschlichen Körper durch "Emotion" bewegt, durch Vibration miteinander verbunden sind.

 

 

VOM PIXEL ZUM STRICH

 

 

(Fotografie des Flusses).

     
      In diesem Zusammenhang musste ich als Fotograf auf konzeptueller Ebene den "Grundbaustein" wechseln, um etwas anderes zu bauen. Ich musste "vom Pixel zur Linie" übergehen. "Vom Pixel", der dazu da ist, mit der größtmöglichen Präzision Zeugnis abzulegen, insbesondere im Rahmen der Reportage, "zum Strich", der die Verbindung zu Bewegung und Vibration herstellt, aber auch, "zum Strich", der dazu da ist, den freiwilligen Verlust von Informationen zu organisieren und den Raum für Träume zu befreien, weit weg von der Präzision, die den Geist in der Pflicht einer richtigen und einzigartigen Interpretation einschließen kann.

(Gouttes d'eau et  interférences).

(Gouttes und Interferenzen).

     Ich lade Sie also ein, sich von Ihren Verpflichtungen zu befreien und mit mir zu träumen, ich meine mit mir zu träumen, in einem Austausch, einem freien und für alle und alle Visionen offenen Teilen, wenn der Dialog eine Öffnung beginnt, die in zwei Worten besteht: "Es sieht aus wie...". 

  .

(Fotografie des Flusses).

 

Und für diejenigen, die gerne 
ein bisschen mehr wissen will...

 

 

  EIN WAHRES MÄRCHEN
DES GEWÖHNLICHEN LEBENS

       Diese neue Herangehensweise an die Fotografie entstand bei einem Spaziergang auf dem Land an einem regnerischen Herbstabend. Ich ging mit meiner vierbeinigen Komplizin spazieren. Am selben Morgen hatte ich mir ein neues Smartphone gekauft. Um ihre Kamera zu testen, fotografierte ich einen unscheinbaren kleinen Wassertropfen, der am Ende eines Grases hing. 
 

(A drop of water to change your life!)

           Das Bild war Liebe auf den ersten Blick und dieses kleine Ding zeigte mir, wie groß seine magische Kraft ist, denn es schenkte mir tatsächlich ein zweites Leben, das völlig unerwartet, surreal und aufregend war. Seitdem hat es Tag für Tag unermüdlich meine Fantasie beflügelt!

Ein Wort zum Hintergrund
und die Beweggründe...

AUS LIEBE ZUM LICHT

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

        Heutzutage haben Foto- und Computerausrüstungen enorme Fortschritte gemacht, und das ist eine gute Nachricht. Aber ich für meinen Teil, anstatt den Sirenen der KI und des Algorithmus zu folgen, die uns die Leichtigkeit anbieten, einen Teil unserer Menschlichkeit zu vergessen, in einer "vorgefassten und unterstützten Kreativität", sehe ich in diesem technischen Fortschritt eine unverhoffte Chance, die Mittel für die eigene Forschung zu haben, Mittel, die nun der breiten Öffentlichkeit zugänglich sind.
DAS LABOR DER FREIZEIT

 

THE LEISURE LAB

 

        Denn die Kamera, von der man sagt, sie sei "gewöhnlich", ist unglaublich raffiniert und leistungsstark geworden. Es liegt also an uns, sie anders zu nutzen und sie zu einem Instrument für das "Labor unserer Freizeit" zu machen, indem wir Schatzsuche spielen, auf der Suche nach neuen künstlerischen Möglichkeiten, die das Licht noch für uns bereithält, wie so viele gute Überraschungen, die in seinen physikalischen Eigenschaften verborgen sind.  

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

       Denn ich bin davon überzeugt, dass das Photon noch nicht sein letztes Wort gesprochen hat und dass es auch nicht "has been" ist angesichts der Macht, und der Benutzerfreundlichkeit des Computer-"Bits", wenn es darum geht, eine neuartige Ästhetik zu erzeugen. 
      Das ist es, was ich in meiner Arbeit in aller Bescheidenheit zu zeigen versuche, indem ich zu den Wurzeln meiner Disziplin zurückkehre, damit ein anderer Baum zwischen Photon und Graphik nachwächst, weit weg von der Schleife des Déjà-vu.

 

DAS WERK IN DOPPELTEM SINNE,

 

        Auf einer ganz anderen Ebene, was den Zweck meiner Werke betrifft, liegt es mir am Herzen, dem Betrachter eine Art "Teilung des geistigen Eigentums am Bild" vorzuschlagen, indem ich den Zweifel kultiviere und Fehlinterpretationen des Visuellen ermutige, um der Vorstellungskraft eines jeden Raum zu geben. Denn ich möchte nicht der Autor von "einseitigen" Werken sein, in denen der Schöpfer seine Vision aufzwingt. Ich glaube, dass mir nichts mehr Freude bereitet als der Betrachter, der in meinem Schaffen einen Teil seiner Intimität sieht, bis hin zu dem, was er darin finden kann.  Aus diesem Grund haben meine Werke in der Regel keinen Titel. Es ist Sache des Betrachters, jeder Fotografie einen Namen seiner Wahl zu geben, je nachdem, was er darin sieht...

 

(Fotografische Kunst von Interferenzen).

 


 2012 Fertigungstechniker (Industrie). Anfänger in der Fotografie. Lektüre von Zeitschriften.


2013 Eintritt in die "Galerie Bureau 21".


2014 Ausstellung in der "Grand Contemporary Gallery" in Taipei (Taiwan).


2014-2015 Rückzug zum Arbeiten.  


2017 Ausstellung mit der Stadt Amboise für eine erste "Solo"-Ausstellung.


2018. Ausstellung mit dem französischen Senat im Rahmen von "L'été du Jardin du Luxembourg 2018" (Paris).


2019. Ausstellung mit der Société Nationale des Beaux Arts im Rahmen des "Salon des Beaux Arts" 2019 im Carrousel du Louvre (Paris).


Mitglied der Italienischen Kunstakademie: 'Italia In Arte Bel Mondo', Brindisi. 
Preis "Mona Lisa".


Mitglied der Académie: 'Arts Sciences Lettres' in Paris.
Aufnahme als Mitglied mit der ersten Stufe der Silbermedaille der Akademie.  


2020 Die "Photographische Kunst der Interferenz" und die Technik "Selbstporträts von Flüssen" werden in die "Collection Historique" der Société Française de Photographie (Paris) aufgenommen.
Veröffentlichung der künstlerischen Innovation durch die Akademie 'Art Sciences Lettres' in Paris.

Veröffentlichungen und Höhepunkte


Das Auge der Fotografie  
September 2023


 

 

l'oeil de la photographie  

Juillet 2022   



2021
 
Académie Arts Sciences Lettres Paris
 
 




 
Le 04 septembre 2021 :  
l'oeil de la photographie

 





Juillet 2021
Publication dans la revue semestrielle n 67 de l'académie 
Arts Sciences Lettres (Paris)

 

"L' Art Photographique d'Interférences" 
(plusieurs techniques)
et
"Autoportraits de rivières"
(une seule technique)
 




 

2020

Octobre 2020:
Invité de l'émission " ENSEMBLE C'EST  MIEUX"  FR3 Centre Val de Loire



 

Septembre 2020

- Une publication dans la revue C de l'Art

 


 


 





 
 
15 Avril 2020:

Invité d'honneur de la revue ART4ANY
 

 

Académie ITALIA IN ARTE NEL MONDO Brindisi

 

 


 

Merci à madame Maria Torrelli qui m'a fait l'honneur de me parrainer, et pour être devenue mon amie.


Décembre 2019:


 

 


Première  TELEVISION 2018


INTERVIEW FR3 CENTRE VAL DE LOIRE après l'exposition au Sénat.


 


 


 


2014

J'expose à la "Petite" puis dans la "Gande Galerie Contemporaine" de Taipei / TAIWAN
( Je rends hommage à la mémoire et remercierai toujours madame Ting Chen, disparue, qui a organisé ce grand moment )


2017

Après deux ans de retrait pour travailler, retour en expo avec la ville d'Amboise.
 
 Autres publications: 



 


contact:

 

photographedutrait@gmail.com

ou

cf.photographie.art@gmail.com

06 31 79 21 71

tel:  +33 6 31 79 21 71